5 Instagram Funktionen, die du nutzen solltest

Wer seine Marke erfolgreich auf Instagram positionieren und vermarkten möchte, sollte die vielen Funktionen von Instagram kennen und bei Bedarf nutzen. Von der Analyse der eigenen Beitrags-Performance bis hin zu Integrationen von externen Plattformen.

In diesem Artikel möchte ich dir 5 Instagram Funktionen vorstellen, die dich in deiner täglichen Arbeit im Marketing unterstützen können.

1 – Sammlungen für Research / Inspirationsquellen anlegen

Sammlungen werden auf Instagram meiner Meinung nach nicht ausreichend von Marketern genutzt. Dabei bietet diese Funktion eine fantastische Möglichkeit, um sich Inspirationsquellen zu schaffen, die Konkurrenz nicht aus dem Blick zu verlieren oder um Research zu betreiben.

Wozu dienen Sammlungen?

In Sammlungen kannst Instagram-Beiträge abspeichern. Nicht nur deine eigenen Beträge, sondern auch die Beiträge anderer, öffentlicher Profile. Eine Sammlung dient dann, wie es der Name schon sagt, als Hub für diese abgespeicherten Beiträge. Auf diese kannst du dann jederzeit zugreifen.

Der Vorteil: Es wird niemand darüber benachrichtigt, dass du einen Beitrag abspeicherst. So kannst du auch die Beiträge deiner Konkurrenz speichern, ohne dass diese davon Wind bekommen. Man kann lediglich pro Beitrag einsehen, wie viele Profile diesen Beitrag abgespeichert haben, jedoch nicht wer.

Hier ist eine Anleitung, wie du Instagram Sammlungen anlegst und dann Beiträge zu einer Sammlung hinzufügst.

Wenn du auf Instagram einen Beitrag siehst, den du gerne abspeichern möchtest, kannst du dies hier tun:

Screenshot: Instagram

Anschließend wird der Beitrag in “Gespeichert” abgelegt oder du kannst eine neue Sammlung aufsetzen:

Screenshot: Instagram

Nun kannst du, insofern du bereits eine Sammlung erstellt hast diese hinzufügen, oder eine neue Sammlung anlegen:

Screenshot: Instagram

Nun kannst du deiner neuen Sammlung einen Namen geben und abspeichern:

Screenshot: Instagram

Ab sofort kannst du bei jedem neuen Beitrag diese neue Sammlung auswählen und dort hineinspeichern oder aber eine neue Sammlung aufsetzen.

Ok, und wo finde ich dann meine Sammlungen?

Ganz einfach. In deinem Profil gehst du dazu oben rechts auf das Menü:

Screenshot: Instagram

Und wählst anschließend den Reiter “Gespeichert” aus. Anschließend werden deine Sammlungen angezeigt mit den gespeicherten Beiträgen. Du kannst auch dort direkt neue Sammlungen anlegen:

Screenshot: Instagram

Was rate ich den Marken, die ich begleiten darf, zum Einsatz der Sammlungen? Wofür kannst du die Funktion der Instagram Sammlungen einsetzen?

Zum einen kannst du die Sammlungen als Inspirationsquelle verwenden. Sprich: Beiträge speichern, die dich in deiner täglichen Arbeit zu neuen Ideen anregen. Andererseits kannst du via der Sammlungen auch die Beiträge verschiedener Konkurrenten bündeln und diese auf einen Blick analysieren.

Ich glaube der Mehrwert der Sammlungen ist klar. Eine Funktion, die du vermehrt nutzen solltest.

2 – (Hashtag-)Performance für individuelle Beiträge mit den Instagram Insights analysieren

Wie analysierst du die Performance deiner Instagram Beiträge?

Es gibt 2 Optionen:

  1. Via einem externen Tool (bspw. mit Iconosquare – kann ich empfehlen)
  2. Via den Instagram Insights

Unter jedem deiner Beiträge findest du den Zugang zu deinen Beitrags-Insights:

Screenshot: Instagram

Anschließend kannst du die Insights nach oben “ausklappen” und die einzelnen Metriken einsehen.

Mithilfe der Insights kannst du die Performance deiner individuellen Beiträge auf Instagram analysieren. Es werden die verschiedensten Metriken ausgespielt, die du unter die Lupe nehmen kannst. Darunter auch die Profilaufrufe, Reichweite, Abonnements, Impressionen.

Und unter den Impressionen findest du den Wert an Impressionen aufgeführt, der durch Hashtags ausgelöst wurde.

Ich habe dazu ein IGTV-Video auf meinem Profil für dich veröffentlicht.

Dieses Video findest du hier (klicke hier):

Screenshot: Instagram

Passend dazu habe ich auch eine sehr ausführliche Instagram Hashtag Guide für dich verfasst. Diese findest du hier.

Ich empfehle dir, intern oder via externen Tools, die Performance deiner Beiträge detailliert zu analysieren. Diese Metriken geben dir einen Aufschluss darüber, wie hoch die Relevanz deiner Beiträge für deine Zielgruppe ist und welche weiteren Handlungen durch deine Beiträge ausgelöst wurden.

Denke immer daran: Nur wer seine Content-Performance kontinuierlich analysiert (Stichwort: Ziele-Montag), kann nachhaltig optimieren.

3 – Markierungen im eigenen Profil regulieren

Vor wenigen Wochen habe ich einen 7-stündigen Workshop mit mehr als 350 Hoteliers und Gastronomen durchgeführt. Eine Branche für die Instagram sowohl Fluch und Segen darstellt. Einerseits sind Gäste schnell dazu geneigt, ihre Erfahrungswerte und Erlebnisse auf Instagram zu teilen. Auf der anderen Seite, sind diese Unternehmen immer in der Pflicht entsprechendes Monitoring zu betreiben, was ihre Gäste auf Instagram über sie berichten.

Oft werden dann die entsprechenden Marken auf den Beiträgen der Gäste markiert. In Folge erscheinen dann diese Beiträge unter den Markieren auf dem Profil der Marke:

Screenshot: Instagram

Oft sind jedoch auch Beiträge darunter, die man nicht auf seinem Profil unter den Markierungen aufführen möchte. Die eventuell sogar das Image der Marke beschädigen bzw. negativ beeinträchtigen können.

Um diese Markierungen und was dann auch in deinem Profil erscheint zu regulieren, kannst du das automatische hinzufügen von Markierungen deaktivieren.

Wie geht das?

Du gehst in die Einstellungen deines Profils und wählst unter “Privatsphäre” dann den Reiter “Markierungen” aus. Dort kannst du “Automatisch hinzufügen” deaktivieren.

Ab sofort wirst du über eine neue Markierung informiert und kannst das manuell entscheiden, ob du die Markierung auf deinem Profil aufführen möchtest, oder eben nicht.

4 – Beitragsbenachrichtigungen für mehr Sichtbarkeit und Konkurrenzanalyse aktivieren

Wenn es Profile gibt, deren Beiträge du auf gar keinen Fall verpassen möchtest, dann solltest du die Beitragsbenachrichtigungen für deren Beiträge aktivieren. Darüber hinaus wäre es natürlich ebenfalls das Ziel deine Follower auf die Funktion aufmerksam zu machen, damit diese auch über deine neuen Beiträge informiert werden.

Um die Beitragsbenachrichtigungen für Beiträge eines Profils zu aktivieren, gehst du zuerst in die Beitragsoptionen:

Screenshot: Instagram

Und anschließend wählst du “Beitragsbenachrichtigungen aktivieren” aus:

Screenshot: Instagram

Wie schon beschrieben, eignet sich diese Funktion dazu:

  1. keine Beiträge mehr von deiner Konkurrenz zu verpassen, um diese zu analysieren
  2. die Sichtbarkeit deiner Beiträge zu steigern, indem du deine Follower dazu aufforderst, diese Funktion bei deinen Beiträgen zu aktivieren.

Hinweis: Damit diese Funktion auch greift, musst du eventuell noch auf deinem Smartphone die Benachrichtigungen von der Instagram App zulassen.

5 – Spotify direkt in deinen Stories verlinken

Diese Funktion hilft mir persönlich und den Marken die ich begleite dabei, Podcasts via den Instagram Stories zu positionieren. Aber auch Künstler, die auf Spotify ihre Musik streamen, können von dieser Funktion profitieren.

Gehen wir das ganze an einem Beispiel durch.

Wenn ich eine neue Episode meines “Social Media Marketing mit Lucas Hoffmann” Podcast (Apple Podcasts oder Spotify einschalten) via den Stories mit meiner Instagram Community teilen möchte, gehe ich wie folgt vor.

Ich öffne die Episode auf Spotify und wähle die “Teilen”-Funktion aus:

Screenshot: Spotify

Anschließend wähle ich “Instagram Stories” aus:

Screenshot: Spotify

Nun öffnen sich meine Stories, diese neue kann ich jetzt bearbeiten und veröffentlichen. Oben links, unter meinem Namen erscheint nun “Auf Spotify anhören”. Wenn ich das nun auswähle, werde ich direkt zur Episode auf Spotify weitergeleitet:

Screenshot: Instagram

Eine super Funktion, um direkt auf Spotify zu verlinken – direkt aus deinen Stories.

Du brauchst dafür nicht, wie bei der Swipe-Up Funktion, über eine gewisse Anzahl an Followern verfügen. Jeder kann diese Funktion direkt nutzen. So kannst du Podcast-Episoden, Musik und vieles mehr direkt von Spotify in deine Stories integrieren.

Das war ein kleiner Einblick in die vielen Funktionen, die Instagram seinen Nutzern bietet. Ich werde sowohl im Podcast, wie auch hier im Blog immer wieder neue Impulse mit dir teilen und dir aufzeigen, wie du deine Marke noch erfolgreicher auf Instagram positionieren und vermarkten kannst.

Vielen Dank für dein Vertrauen in meine Arbeit.

P.S.: Natürlich würde ich mich an dieser Stelle sehr freuen, wenn du auch mal auf meinem Instagram Profil vorbeischaust. Ich teile Ideen, Impulse und Strategien für Social Media Marketing mit dir. Jeden Tag aufs Neue. Hier geht es zu meinem Profil (@1ucashoffmann).


SOCIAL MEDIA MARKETING IST KEIN HOBBY!

… und genau aus diesem Grund sende ich dir jeden Montag die neuesten Statistiken, Tools und meine effektivsten Strategien. Von meinem Schreibtisch direkt in dein Postfach. Jetzt anmelden!

1 Kommentar

  1. Nicole

    Danke für die genaue Erklärung der Funktionen – und sehr cool, dass der Beitrag über den Besuch bei uns hier als Beispiel dient 🙂 Danke nochmal für die wertvollen Inputs letzte Woche und liebe Grüße aus Egg, das Sutterlüty-Team (@sutterluety)

Schreibe eine Antwort